Zum Nachdenken Juli – September 2019

Bildergebnis für Matthäus 10,7

Ich sitze hier und schreibe diese Zeilen, es ist Ende Mai. „Offiziell“ gelesen werden diese Zeilen ab Ende Juni, Anfang Juli. Wer weiß, was bis dahin ist, sich verändert hat, wie es mir/Ihnen/Euch dann so geht.

Aber gut dass wir es nicht wissen. Unser Leben wäre nicht einfacher, da bin ich sicher. Gerade mit Blick auf die vergangenen Monate wird es ganz deutlich.

Mir geht es heute so, dass ich GOTTES Nähe, sein Wirken sehr intensiv spüre. Ich, wir hatten und haben eine Zeit, in der der Schmerz und der Zweifel großen Raum hatte und hat. Gleichzeitig spüre ich aber auch GOTTES Wirken und Tragen, spüre einen Aufbruch.

GOTT will mich, Dich, Sie und uns als Gemeinde gebrauchen und segnen. ER geht dafür Wege, die wir so vielleicht nicht gehen wollten, die wir nicht vermutet hätten.

Aber ER ist da. Da bin ich gewiss. Unsere kleine Gemeinde ist ihm wichtig und er will durch uns die Menschen in Haldensleben erreichen mit seiner guten Botschaft.

ER sorgt für uns! Auch dass ein Gewissheit, die ich eben deutlicher wahrnehme. Gleichzeitig bin ich mir bewusst, dass wir immer auch wieder Widerstände oder Schwierigkeiten erleben werden, gerade als „Erprobungsraum“.

GOTT wir uns tragen und mit allem Nötigen ausstatten. In diesem Vertrauen erscheint der Monatsspruch noch einmal in einem ganz neuen Licht:

Geht und verkündet: Das Himmelreich ist nahe! Matthäus 10,7

Reinald Kratzsch