Zum Nachdenken

Bildergebnis für prediger 3 11

Wie die Zeit vergeht. Das ist der vorletzte Dienstplan dieses Jahres. Der Sommer ist vorbei – endlich, mag sich der Eine oder die Andere nach über vier Monaten Sommerwetter vielleicht denken.

Der Monatsspruch für den September beschäftigt sich stark mit dem Thema Zeit und dem Wirken Gottes. Zunächst einmal stellt der weise Salomon, der von Gottes Geist inspiriert das Buch Prediger geschrieben hat, fest, dass GOTT alles geschaffen hat. Und er betont, dass GOTT alles schön gemacht hat. Gut bzw. sehr gut sogar, wie es auf den ersten Seiten der Bibel bestätigt wird.

Und da GOTTES Zeit selbstverständlich auch heute ist, schafft ER natürlich auch heute noch. Also nicht nur damals, bei der Erschaffung der Welt, ist GOTT aktiv gewesen. Nein, GOTT wirkt, GOTT macht und GOTT schafft auch heute noch. Nicht funktional oder mit viel Mühe, sondern sehr schön. Allerdings übersehen wir, dass leider allzu oft.

Salomo, einer der klügsten Köpfe, stellt fest, dass wir GOTTES Wirken nicht begreifen können. Wir sind vielleicht in einigen Naturwissenschaften in der Lage zu erfassen, wie kompliziert und wie komplex diese Welt im Großen und im Kleinen ist. Aber wie GOTT wirkte und wirkt, bleibt verborgen.

„Der erste Trunk aus dem Becher der Naturwissenschaft macht atheistisch, aber auf dem Grund des Bechers wartet GOTT“, so hat es der Physiker Werner Heisenberg treffend formuliert. Weil GOTT nicht an Zeit und Raum gebunden ist, wird er auch in Zukunft weiter wirken!

Wie gut und wie tröstlich, dass glauben zu können! Die uns Menschen ins Herzen gelegte Ewigkeit heißt für mich das Vertrauen darauf, dass mit dem Ablaufen meiner Zeit hier auf dieser Erde eben nicht alles vorbei ist. Dieses Vertrauen gibt mir Halt und macht mir Mut im Leben und im Glauben.

Dieses Vertrauen auf GOTT, der am Anfang und am Ende dieser Welt wirkte und wirken wird, wünsche ich Ihnen und Euch immer wieder und immer mehr! Und ich wünsche mir, dass alle Veranstaltungen, zu denen wir mit diesem Plan einladen, dieses Vertrauen stärken.

Thomas Kamm